KC-SALZBURG/Die Geschichte des Karate - Karateclub-Salzburg

KC-SALZBURG
5020 Salzburg, Böhm-Ermolli-Str.3
Tel.: 0664 5338873
Traditionelles Shotokan Karate
Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich !+++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich !+++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglicch! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++ Anfängerkurse 2017/18 +++ Einstieg jederzeit möglich! +++
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

KC-SALZBURG/Die Geschichte des Karate

Über Karate
"Karate-do ist eine noble Kampfkunst, und jene, die stolz darauf sind, Bretter zu zerbrechen oder Ziegel zu zerschlagen, verstehen in Wirklichkeit nichts von Karate. Sie spielen herum in den Blättern eines großen Baumes ohne die kleinste Vorstellung vom Baumstamm."

"Das höchste Ziel im Karate Do ist nicht Sieg oder Niederlage, sondern die Perfektion des menschlichen Charakters."

(Gichin Funakoshi 1868 -1957)Begonnen hat alles auf der Insel Okinawa. Zwischen Japan und China war diese Insel ein strategisch wichtiger Punkt. So kam es, dass zu verschiedenen Zeiten die Insel unter chinesischen oder japanischen Einflüssen stand. Daher entwickelte sich auf Okinawa eine Kampfkunst, die eigene Selbstverteidigungserfahrungen und Erfahrungen der japanischen Samurai sowie des chinesischen Boxens enthielt. In den letzten drei Jahrhunderten behielten die Japaner die Oberhand auf Okinawa. Der Besitz von Waffen war auf der Insel streng verboten. Die dort lebenden Menschen wollten sich aber gegen Übergriffe der jeweiligen Besatzer schützen. So entstand neben zahlreichen Kampfkünsten auch das Karate. Genannt wurden die neuen Kampfkünste zunächst Okinawa-te (Okinawa-Hände). Einige Meister des Okinawa-te bereisten China für 10, 15, ja sogar 20 Jahre, um Erfahrungen für ihre Kampfkunst zu sammeln. Kehrten sie zurück, so gaben sie ihr Wissen im Kreise ihrer Familien weiter.

Gichin Funakoshi (1868 – 1957) brach den Familienbann am Anfang des 20. Jahrhunderts und reiste nach Japan, um dort Okinawa-te zu unterrichten. In den Jahren 1917 – 22 versuchte er, durch Demonstrationen und Vorführungen an Universitäten die Aufmerksamkeit auf seine Kampfkunst zu lenken - mit Erfolg. In Japan erlebten die alten Kampfkünste gerade eine Zeit der Renaissance. Dies wirkte sich positiv auf die Verbreitung des Okinawa-te aus. Es war etwa um 1900, als auf Okinawa der Wert der Kampfkunst Okinawa-te für die Erziehung erkannt und diese Kunst an den Mittelschulen eingeführt wurde. Damals wurde zum ersten Mal der Name Karate gewählt. Unter diesem Namen verbreitete sich diese Kunst sehr schnell.

Funakoshi begründete das Shotokan Karate, wie es später genannt wurde. Es beinhaltet sämtliche ihm damals bekannten großen Stile des Ch`uan-fa (auch Kung Fu oder Kempo genannt), was man noch heute an den Verschiedenheiten der überlieferten Meisterkatas erkennt. Meister Itosu entwickelte aus diesen Meisterkatas Schülerkatas (Pinan) zum besseren Erlernen der Künste. Gichin Funakoshi benannte sie dann in „Heian“ um. Schon in diesen Katas werden harte und weiche Elemente trainiert.

Okinawa hatte aber viele Meister des Okinawa-te. Alle hatten dabei ihre eigenen Vorstellungen und Erfahrungen. Als sie den Erfolg Funakoshis erkannten, folgten ihm einige nach Japan. So entstanden weitere große andere Stilrichtungen, wie Gojo Ryu, Shito Ryu, Wado Ryu usw.

























Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü